Kreditrechner-CreditPlus

Absurde Gewinne und die Hoffung des Aktienmarktes

April 10th, 2009 Tim Posted in Aktien und Anleihen, Finanzkrise, Geld anlegen No Comments »

Ich wundere mich noch immer. Eigentlich ist es eher ein Schockzustand in dem ich mich befinde. Resumieren wir mal - seit gut 1,5 Jahren geht es der Welt schlecht , da ein paar Leute (verglichen mit der Menge der Menschen die heute darunter leiden) entschieden haben Risikokredite in kleine Scheiben zu schneiden und in Form von Fonds und Anleihen teuer an Sparer und Banken in der ganzen Welt zu verkaufen. Das Ergebniss sehen wir alle auf der Strasse, im Freundeskreis und in den Nachrichten.
Schauen wir uns zudem die “Gegenmaßnahmen” an welche vor allem in den USA aber auch in Deutschland durch die Regierung gestartet wurden.

Gegenmaßnahme 1:
Wir helfen jedem der Geld braucht und lassen die Notenbankdrucker heißlaufen. Was bedeutet das eigentlich wenn die USA Ihre Geldreserven bzw. Ihr zirkuliernedes Kapital von den Goldreserven lößt. Weiß eigentlich keiner so schnell, vor allem nicht der normalsterbliche auf der Strasse. Kurzgesagt braucht heute die USA nicht mehr darauf zu schauen wieviel echtes Kapital an Sicherheit in Form des Rohstoffen Gold als Reserve lagert sondern kann fröhlich soviel Geld drucken wie notwendig ist um alle Löcher dieser Erde zu stopfen. Das wiederum bedeutet … je mehr Geld im Umlauf ist und je weniger dies reguliert wird, desto klarer ist es das eine Inflation kommt. Das wiederum ist ein großes Risiko .. man erinnere sich dunkel an Deutschland im Krieg wo die Regierung Geld brauchte um Waffen zu bezahlen und so die Druckmaschinen auch nett heißlaufen durften. Ergebniss: Ein Brot hat dann nichtmehr 50Pfennig sindern 5.000Mark gekostet. Das wird ja ein Spaß!

Gegenmaßnahme2:
Besteuerung von Banker-Bonus mit 90% wenn diese mehr als US$ 250.000 im Jahr verdienen. Lassen wir uns das maleben auf der Zunge zergehen. Rund 10% aller Bänker in den USA verdienen rund 90% aller Bonis. Diese Bonis sind i.d.R. höher als 4-5 Millionen US$. Vor allem die großen Bonis haben die warscheinlichkeit das dort schnell und nicht langfristiggedacht Geld verdient wurde. Warum also bestraft man 60% der Bänker wenn eigentlich 10% schuldig sind? Ach ja, Wählerstimmen zu bekommen geht so einfacher und vor allem brauch man dann ja die Realität nicht zu erklären.

Gegenmaßnahme3:
Jeder darf kommen und um Geld betteln. Dieses Beispiel kommt aus Deutschland. Da klopfen neben Opel, Conti-Neueigentümer und Co. beim Staat an und betteln um Geld. Warum? Weil wegen Misswirtschaft und schlechter Finanzplanung sowie zuhohem Risiko in schweren wirtschafltichen Zeiten plötzlich der Rubel nicht mehr rollt. Hier wird dann persönlich mit dem Finanzminister und der Kanzlerin diskutiert ob hunderte Millionen in Unternehmen gesteckt werden die einfach dank klassischer Marktwirtschaft nicht mehr Zeitgemäß und Tragbar sind. Ganz im ernst - wer hilft den bitte dem Mittelstand, den Kleinunternehmen, dem Teil des Landes der noch immer mehr als 70% aller Arbeitnehmer beschäftigt und vor allem 70%-80% der Gewerbesteuer für den Staat einbringt. Entschuldigung, aber wen Opel vom Staat gerettet wird, will ich das in Zukunft auch alle Insolventen Mittelständler Geld vom Staat bekommen können. Wer sein Unternehmen nicht auch in Kriesenzeiten profitabel machen kann hat es nicht verdient ein Unternehmen weiterzuführen. Vor allem wird jede Lücke bei anziehendem Markt von anderen Herstellern geschlossen. Wer hilft denen denn?

Ich könnte nich mehr Beispiele machen … aber es bleiben mir die Worte weg. Sieht den keiner wohin wir hier steuern? Rezession bedeutet Marktbereinigung - diese ist NOTWENDIG damit MArktwirtschaft in Zukunft funktionieren kann. Keinem ist damit geholfen wenn der Staat sich mit Billionen verschuldet, da dies langfristig entweder Inflation oder aber Steuerlast bzw. einschränkung der Sozialleistung und Bildung mit sich führt. Wir schauen also in eine tolle Zukunft - Danke liebe Politiker das Ihr immerhin bis zur nächsten Wahl denkt.

AddThis Social Bookmark Button

Die sichersten Geldanlagen im Vergleich

September 25th, 2008 Tim Posted in Aktien und Anleihen, Festgeld, Geld anlegen, Immobilienfonds, Tagesgeld 1 Comment »

Tja, da schockt uns der Bankenmarkt ja schon ganz erheblich. Alles kein Problem wenn es nichts zu verlieren gibt, da das Bankkonto eh im Dispo steht und man von der besagten Hand in den Mund lebt. Gehört man jedoch zur verpöhnten Gruppe der Maximaleinkommenssteuerzahler so kann es passieren das man beim aktuellen und turbulenten Bankenmarkt nicht mehr so genau weiß wohin mit seinem Geld. Aktien sind zu riskant geworden, einige Banken sind scheinbar nicht mehr sicher und was nun?

Aktuell gibt es einige sichere Geldanlagen jedoch versprechen diese nicht gerade die besten Renditen. Meine Meinung ist jedoch, besser kleine Rendite als die Rente verspielt.

Hier die aus meiner Sicht sichersten Anlagen zur Zeit:
(Alle Angaben ohne Gewähr und natürlich nach besten Wissen und Gewissen)

Bundesanleihen und Bundesschatzbriefe:
Tja, dem Vater Staat gibt man an sich nicht gerne sein Geld, dafür ist es jedoch sicher und wird mit rund 4%-4.5% sogar noch ordentlich verzinzt. Bundesanleihen zäheln aktuell zu den Ausfallsichersten Papieren und Vater-Staat steht dafür gerade.

Tagesgeld:
Das liebe Tagesgeld bietet zwar keine sexy Zinsen 4%-5% im gegensatz zu den Bundeanleihen, ist dafür aber jederzeit verfügbar und man kann das Geld recht schnell von einem Anbieter zum nächsten transferieren. Je nach Zinssatz. Hier sei jedoch vorsicht angesagt … man sollte den großen Banken vertrauen, da diese im Verband der Einlagensicherung organisiert sind, so das man im Fall einer Pleite (wie bei Lehmann Brothers) seine Rente trotzdem aus der Einlagensicherung bekommt.

Festgeld:
Vom Zinssatz her spannender (bis zu +6%) jedoch meist nicht schnell verfügbar. Hier bindet man sich oft zwischen 6-18 Monate und das kann manchmal einfach zulange sein. Auch hier gilt, vorsicht bei Banken die nicht dem Einlagensicherungsabkommen angehören. Dort gibt es zwar oft bessere Zinsen, daber dafür kann das Geld in schweren Zeiten, wie aktuell, auch mal weg sein.

Gold und Edelmetalle:
Immer schön, entweder der Frau/Freundinn um den Hals hängen oder einfach sein Geld in Gold anlegen. Das bringt zwar keine Zinsen, ist aber eine recht sichere Geldanlage, da Gold immer relativ stabil ist und in Kriesenzeiten eher an Wert gewinnt als verliert. Übrigends ist am Tag der Lehmann Brothers Pleite der Goldpreis apruppt um 10% in die Höhe geschnellt. Ein gutes Zeichen für eine sicher aber auch bekannte Geldanlage.

Zu den riskantesten Vertretern der Zunft gehören aktuell (Wertung von oben nach unten):

1.) Aktien
2.) US Immobilien
3.) Bankenanteile (Investmentbanken)
4.) Hedgefonds
5.) Versicherungstitel aus den USA

Viel Spaß beim Investieren.

AddThis Social Bookmark Button