Kreditrechner-CreditPlus

Absurde Gewinne und die Hoffung des Aktienmarktes

April 10th, 2009 Tim Posted in Aktien und Anleihen, Finanzkrise, Geld anlegen No Comments »

Ich wundere mich noch immer. Eigentlich ist es eher ein Schockzustand in dem ich mich befinde. Resumieren wir mal - seit gut 1,5 Jahren geht es der Welt schlecht , da ein paar Leute (verglichen mit der Menge der Menschen die heute darunter leiden) entschieden haben Risikokredite in kleine Scheiben zu schneiden und in Form von Fonds und Anleihen teuer an Sparer und Banken in der ganzen Welt zu verkaufen. Das Ergebniss sehen wir alle auf der Strasse, im Freundeskreis und in den Nachrichten.
Schauen wir uns zudem die “Gegenmaßnahmen” an welche vor allem in den USA aber auch in Deutschland durch die Regierung gestartet wurden.

Gegenmaßnahme 1:
Wir helfen jedem der Geld braucht und lassen die Notenbankdrucker heißlaufen. Was bedeutet das eigentlich wenn die USA Ihre Geldreserven bzw. Ihr zirkuliernedes Kapital von den Goldreserven lößt. Weiß eigentlich keiner so schnell, vor allem nicht der normalsterbliche auf der Strasse. Kurzgesagt braucht heute die USA nicht mehr darauf zu schauen wieviel echtes Kapital an Sicherheit in Form des Rohstoffen Gold als Reserve lagert sondern kann fröhlich soviel Geld drucken wie notwendig ist um alle Löcher dieser Erde zu stopfen. Das wiederum bedeutet … je mehr Geld im Umlauf ist und je weniger dies reguliert wird, desto klarer ist es das eine Inflation kommt. Das wiederum ist ein großes Risiko .. man erinnere sich dunkel an Deutschland im Krieg wo die Regierung Geld brauchte um Waffen zu bezahlen und so die Druckmaschinen auch nett heißlaufen durften. Ergebniss: Ein Brot hat dann nichtmehr 50Pfennig sindern 5.000Mark gekostet. Das wird ja ein Spaß!

Gegenmaßnahme2:
Besteuerung von Banker-Bonus mit 90% wenn diese mehr als US$ 250.000 im Jahr verdienen. Lassen wir uns das maleben auf der Zunge zergehen. Rund 10% aller Bänker in den USA verdienen rund 90% aller Bonis. Diese Bonis sind i.d.R. höher als 4-5 Millionen US$. Vor allem die großen Bonis haben die warscheinlichkeit das dort schnell und nicht langfristiggedacht Geld verdient wurde. Warum also bestraft man 60% der Bänker wenn eigentlich 10% schuldig sind? Ach ja, Wählerstimmen zu bekommen geht so einfacher und vor allem brauch man dann ja die Realität nicht zu erklären.

Gegenmaßnahme3:
Jeder darf kommen und um Geld betteln. Dieses Beispiel kommt aus Deutschland. Da klopfen neben Opel, Conti-Neueigentümer und Co. beim Staat an und betteln um Geld. Warum? Weil wegen Misswirtschaft und schlechter Finanzplanung sowie zuhohem Risiko in schweren wirtschafltichen Zeiten plötzlich der Rubel nicht mehr rollt. Hier wird dann persönlich mit dem Finanzminister und der Kanzlerin diskutiert ob hunderte Millionen in Unternehmen gesteckt werden die einfach dank klassischer Marktwirtschaft nicht mehr Zeitgemäß und Tragbar sind. Ganz im ernst - wer hilft den bitte dem Mittelstand, den Kleinunternehmen, dem Teil des Landes der noch immer mehr als 70% aller Arbeitnehmer beschäftigt und vor allem 70%-80% der Gewerbesteuer für den Staat einbringt. Entschuldigung, aber wen Opel vom Staat gerettet wird, will ich das in Zukunft auch alle Insolventen Mittelständler Geld vom Staat bekommen können. Wer sein Unternehmen nicht auch in Kriesenzeiten profitabel machen kann hat es nicht verdient ein Unternehmen weiterzuführen. Vor allem wird jede Lücke bei anziehendem Markt von anderen Herstellern geschlossen. Wer hilft denen denn?

Ich könnte nich mehr Beispiele machen … aber es bleiben mir die Worte weg. Sieht den keiner wohin wir hier steuern? Rezession bedeutet Marktbereinigung - diese ist NOTWENDIG damit MArktwirtschaft in Zukunft funktionieren kann. Keinem ist damit geholfen wenn der Staat sich mit Billionen verschuldet, da dies langfristig entweder Inflation oder aber Steuerlast bzw. einschränkung der Sozialleistung und Bildung mit sich führt. Wir schauen also in eine tolle Zukunft - Danke liebe Politiker das Ihr immerhin bis zur nächsten Wahl denkt.

AddThis Social Bookmark Button

Deutsche Bank will Postbank und Lehmann Brothers wird inflationär!

Oktober 25th, 2008 Tim Posted in Finanzkrise, Startseite No Comments »

Stand 27 Oktober 2008:
Durch die pleite von Lehmann Brothers muß nun auch, nach der KfW Bank, die Postbank eine schlechte Nachricht verkünden. Basis für extrem schlechte Quartalszahlen (immerhin ein munis von 449 Millionen EURO) sind gut 336 Millionen EURO Verlust alleine aus der Pleite von LB. Zudem hat die Postbank noch weiter Verluste am Aktienmarkt erlitten die zu diesem Inflationären Quartalsergebniss geführt haben. Ich könnte verstehen wenn jetzt keiner Mehr Interesse an der PB hat.
Als Gegenmaßnahme, zu der absolut Bedrohlichen Situation für die Postbank, hat der Großaktionär Deutsce Post AG bereits angekündigt eine Kapitalerhöhung um 1 Milliarde EURO durchzuführen. Angeblich ändern die Hiobsbotschaft der Postbank Verluste nichts an den Absichten der Deutschen Bank rund 29,75% der Postbank Anteile im ersten Quartal 2009 zu übernehmen.

Wenn ich die DB währe würde ich mir das aber nochmal überlegen … !!!

Stand 11 September 2008: Die Deutsche Bank hat es offiziell gemacht und das Interesse an der Postbank klar bekannt gegeben. Zur gleichen Zeit hat gestern Lehmann Brothers mit Rekrod Abschreibungen die Finanzmärkte erneut nervös gemacht. LB wird bereits als nächster Insolvent-Kandidat gehandelt nachdem die Aktie teilweise >40% einbrach. Da stellt man sich doch die Frage wie eine Deutsche Bank das Geld aufbringen kann die Postbank übernehmen zu wollen währen quasi zur gleichen Zeit andere Banken am Ruin vorbeischrappen.

Mehr Infos zum Deutsche Bank und Postbank merger ….bei WIWO

Mehr zu Lehmann Brothers bei OÖN

Heute hat die Deutsche Bank mitgeteilt das sie mit 30% bei der Postbank eingestiegen ist. Am Markenbild soll sich jedoch erst einmal nichts ändern.

AddThis Social Bookmark Button

Unser Geld ist sicher! Oder?

Oktober 7th, 2008 Tim Posted in Finanzkrise No Comments »

Gut, nach den ganzen Unruhen am Aktienmarkt und um die Hypor Real Estate hat unsere liebe Bundeskanzlerin nun bestätigt das der Staat für unsere Ersparnisse geradesteht. Das bedeutet eine mögliche Last von 800 - 1.100 Millarden Euro für die BRD. Mal davon abgesehen das soviel Geld nicht im Staatssäckel existiert würde der Totalausfall dazu führen das sich der Staat entweder das Geld leihen müßte. Das kostet dann wieder Steuergelder in Form von Zinsen, mal davon abgesehen das außer China niemand soviel Geld auf der hohen Kante hat, oder aber die Inflation würde drastisch zunehmen müssen da die Gelddruckereien quasi 24/7 laufen müsten. So oder so ist zwar erstmal das teuer ersparte und versteuerte Geld sicher, langfristig jedoch, sollte es zum Totelausfall kommen, bleibt neben Rezession noch Inflation und höhere Steuerlast.

Wenn man bedenkt das die lieben Bänker mit Ihren Rechenschiebern, geleitet von der Gier der Aktionäre - also uns allen und der eigenen Gier nach Bonus Bonus Bonus, somit quasi das gesamte Weltfinanzsystem in Gefahr bringen, sträuben sich mir die Nackenhaare. Schön war der Artikel den ich heute in der Weltkompakt lesen könnte bei der ein Leser kommentierte: “Ich soll nun mit meinen 2.000€ Rente die 100.000€ Ersparnisse von jemandem absichern der höchst warscheinlich nichtmal steuern dafür gezahlt hat?”. Dazu kann ich nur sagen - ja, es gibt sicher viele Leute die Ihr Geld ins Ausland geschafft haben als die Aktien noch gut standen - dieses Geld ist aber nich abgesichert. Jeder der heute 100.000€ auf seinem Konto oder in Form von Festgeld in Deutschland hat, hat ziemlich sicher dafür auch Steuern bezahlt. Sollte jemand wissen wie das anders geht kann er sich ja mal bei mir melden, auch wenn ich keine 100.000€ auf der hohen Kante habe. Als Unternehmer kann ich nur zwei Dinge sagen:

1.) Wenn ich 10.000€ spare bedeutet das das diese mindestens mit 25% wenn nicht sogar mit mehr als 34% besteuert wurden

2.) Was ist den eigentlich mit dem Kapital meines Unternehmens wenn morgen die Banken reihenweise Insolvenz anmelden? Bin ich dann der böse Kapitalist weil meine Mitarbeiter auf der Strasse sitzen und ich mit Ihnen? Schön heile Welt!

Grüße, Tim

AddThis Social Bookmark Button

300 Millionen dank KfW in den Sand gesetzt!

September 20th, 2008 Tim Posted in Finanzkrise, Startseite No Comments »

Das schafft wohl nur die KfW Bank! Schon seit längerem steht die KfW Bank im Visier der Presse da viel Geld in die IKB besteckt wurde welches heute quasi nichts mehr wert ist. Den Vogel haben die Bänker aus Düsseldorf jedoch abgeschossen als Sie am Dienstag letzter Woche (geschlagen 2 Tage nach dem offiziellen Announcement) 300 Millionen Dollar an die Bank Lehmann Brothers überwiesen hat. Das Geld ist definitiv weg da es bei den offenen Posten von Lehmann Brothers (geschlagene 630 Millarden Dollar Schulden) quasi verpufft ist. Gut, wer ist es schuld - klar laut KfW die IT denn es ist ein Fehler bei der Überweisung aufgetreten. Was heißt das eigentlich? Muß den für 300 Millionen kein interer Überweisungsträger oder sowas ausgefüllt werden und jemand wichtiges auf den großen “Überweisen” Knopf drücken? Immerhin reden wir über 300 Millionen Dollar “Deutsche-Steuergelder”.

Ich wäre manchmal gerne Bänker - aktuell jedoch nicht, außer die IT macht einen 300 Mio schweren Computerfehler!!! Unglaublich!

Korrektur zum ersten Post:
Ich habe meine Meinung geändert! Der Tadel gilt der Presse und nicht der KfW. Zumindest zum Teil nicht der KfW. Wie nach längerer Recherche zu erfahren war hat die KfW völlig korrekt und rechtens gehandelt und jeder Deutsche Bürger würde von seiner Bank das gleiche erwarten. Die 300 Millionen waren zur Rückzahlung an Lehmann Brothers fällig da es sich um Termingeld gehandelt hatte welches die KfW lediglich an Lehmann zurückgezahlt hat. Um das kurz zu erklären, wenn sich ein Bürger, nennen wir Ihn Klaus Müller, Geld bei einer anderen Person, nennen wir sie Hans Schmitt, leiht - so erwartet Herr Schmitt sein Geld zum Zeitpunkt X zurück. Das heißt, ganz gleich wie es um Herrn Schmitt bestellt ist, Herr Müller zahlt die Leihgabe zurück und interessiert sich ja nicht für die Situation von Herrn Schmitt. Mit KfW und Lehmann war es genauso - das Geld war fällig und KfW hat es zurückbezahlt - klar kann man nun sagen - “Die müssen doch gewußt haben das Lehmann pleite ist” - Ja das stimmt, aber am Ende war das Geld fällig und rein rechtlich war es absolut richtig die Schuld zu begleichen, ganz egal wie es um Lehmann bestellt ist.

AddThis Social Bookmark Button

Lehmann Brothers Bankrott und Merill Lynch durch Bank of America gekauft!

September 15th, 2008 Tim Posted in Finanzkrise, Startseite 1 Comment »

In der Bankenkrise wird es einfach nicht ruhig. Nachdem ich am Wochenende gehört hatte das ggf. die Britische Barclays and Lehmann Brothers interessiert sein könnte heißt es nun das die Amerikanische Traditions Investmentbank Pleite ist. Ein Retter ist nicht in Sicht, der Amerikanische Staat stellt keine Mittel zur Verfügung, wie im Fall Bear Stean. Das wird für Viele Investmentbänker bedeuten, Jobverlust oder zumindest den Gürtel extrem Eng schnallen. Nach 4 Milliraden Dollar Verlust alleine im letzten Quartal ist nun das Aus für Lehmann Brothers scheinbar unvermeidlich. Vor allem wenn man die unglaubliche Summe von 630 Millarden Dollar Schulden betrachtet die Lehmann Brothers gesammelt hat. Man stelle sich das mal vor, das ist mehr als das doppelte des Deutschen Haushaltes den Onkel Steinmeier pro Jahr verwalten darf. Wie kann es sein das eine Bank 630 Millarden Dollar Schulden anhäuft …! Ungalublich.

Zur gleichen Zeit, quasi im Nebensatz erwähnt, erfährt man das es neben Lehmann Brothers auch Merill Lynch erwicht hat. Nur gibt es hier bereits einen Retter der ganze 50 Milliarden Dollar auf den Tisch legt und die Investmentbank komplett übernimmt. Die Bank of America hat das entsprechende Polster und man kann davon ausgehen das Merill Lynch ein echter Schnapp war. Trotzdem ist es gewagt in so schweren Zeiten 50 Milliareden Dollar, im schlimmsten Fall, in ein Faß ohne Boden zu stecken.

AddThis Social Bookmark Button